Bürgerinformation

Ein weiterer Meilenstein in der Projektentwicklung: Im Rahmen unserer Digitalen Bürgerinformation am 6. November 2020 konnten wir die Schwetzinger Bürgerinnen und Bürger erneut mit dem aktuellen Planungsstand, den wir zuvor dem Schwetzinger Gemeinderat vorgestellt haben, vertraut machen. Fast 140 Interessierte lauschten unserem Online-Event – ein herzliches Dankeschön für Ihre Teilnahme und die weiteren Anregungen, die Sie im Austausch mit uns eingebracht haben!

Eine neue Heimat für alle Generationen – sozial durchmischt, mit kulturellen und kreativem Angebot, belebt und lebendig. Neben der Ökologie und moderner Mobilität liegt der Fokus auf einer hohen architektonischen Qualität. Um dieses Fokus zu wahren, sind – neben unserem Technik-Partner CONCEPTAPLAN – gleich drei Architekturbüros in die Planungen des Pfaudler-Areals einbezogen: Florian Krieger aus Darmstadt, Bilger Fellmeth aus Frankfurt sowie Kuehn Malvezzi aus Berlin.

Der Masterplan für das Pfaudler-Gelände zeigt deutlich: Die „Grüne Mitte“, an die alle Wohnungen im Quartier angebunden sind, stellt das Herzstück des Quartiers dar. Die Garten- und Landschaftsplanungen, die sich aus dem Naturraum Schwetzingens entwickeln, werden vom Projektbüro Stadtlandschaft aus Kassel betreut.

Zugleich trägt die lärmschützende Architektur zur „Schwetzinger Urbanität“, die dem Quartier einen städtischen Charakter verleiht, bei.

Weitere Key Facts zum aktuellen Entwicklungsstand des Quartiers:

· preisbegünstiges Wohnen bereits im 1. Bauabschnitt im Rahmen einer Partnerschaft mit der Stadt Schwetzingen
· Energiekonzept: KfW55-Standard und Photovoltaik geplant, E-Mobilität
· Autofreiheit dank Tiefgarage, Wegesystem für Fußgänger, Fahrradbrücke über die Bahngleise
· Farb- und Materialkonzept in Anlehnung an historische Ziegelfassade und Keramikherstellung
· Landschaftsplanung sieht Fassadenbegrünung, Regenwassernutzung, Arten- und Naturvielfalt vor

 


 

Am 24. September 2018 fand im Palais Hirsch in Schwetzingen unsere erste Bürgerinformationsveranstaltung zum neuen Quartier an der Pfaudlerstraße statt. Wir bedanken uns für die zahlreichen Anregungen der Bürgerinnen und Bürger!

Weiterlesen

Das Anliegen der Veranstaltung war es, über die bisherigen Überlegungen für das neue Quartier zu informieren und in einem sehr frühen Stadium der Projektentwicklung schon Anregungen aus der Bürgerschaft aufnehmen. Üblicherweise erfolgt eine Bürgerbeteiligung im klassischen Sinne erst viel später.  „Die besten Experten für das Zusammenleben in Schwetzingen sind nun einmal die Schwetzinger Bürgerinnen und Bürger“, so Andreas Epple. Deshalb möchte das Unternehmen deren Gedanken in dem noch frühen Projektentwicklungsstadium kennenlernen, „damit vielleicht ganz neue Wege beschreiten werden können, die am Ende zu einer besonders qualitätsvollen Projektentwicklung führen“, so Epple.

Die Veranstaltung begann mit kurzen Statements. Der Schwetzinger Oberbürgermeister Dr. Pöltl, Andreas Epple und der in Schwetzingen nicht unbekannte Ehrenpräsident der Architektenkammer-Baden-Württemberg, Wolfgang Riehle gaben einen Überblick zu dem bisherigen Verfahren. Dr. Pöltl beschreibt die aktuelle wohnungspolitische Situation der Stadt und formulierte seine Erwartungen an „Schwetzinger Urbanität“. Andreas Epple erläuterte die „Bürgerbeteiligung im Dialog“ und die „kunstinspirierten Projektentwicklung“. Der Architekt Florian Krieger stellte die bisherigen Überlegungen zum Masterplan vor.

An der Entwicklung des Masterplans waren Vertreterinnen und Vertreter aus der Stadtgesellschaft bereits in vielfacher Hinsicht beteiligt.

Lesen Sie hier die Ergebnisse der Themen-Tische nach:

·  Was bedeutet Urbanität für Schwetzingen?

·  Verkehrsplanung: Auto, Rad, Fußgänger?

· Inspiration durch die Kunst

· Modern: Innovationen im Quartier.

· Grün, grüner… die Außenanlagen im Quartier.

· Was macht das Leben im Quartier aus?